OKT
OKT
30

Text zur Ausstellung „Das Universum und einige Kleinigkeiten“ Oktober 2018-10-27 in der Galerie Meta Weber Krefeld

by Vogel
In: Reden/Texte zu Ausstellungen
No comments

Gelesen von Daniel Minetti
Die Hummeln sehen alle aus,
als ob sie Olga hießen.
Sie haben einen weißen Flaus
Und wissen zu genießen.
Ich gönne ihnen den Genuss.
Selbst kenn ich manche Plage.
Steh` oft auf mit dem falschen Fuß,
bedau`re meine Lage.
Du Mensch, ganz nebenbei,
wirst nie der Hummel Flug erreichen.
Sofern du Olga heißest,
sei zufrieden ihr zu gleichen.    (umgedichtet nach dem Gedicht von Christian Morgenstern „die Möven)
Um ehrlich zu sein, hummeln auch die Hummeln nicht nur glücklich in Blütenkelchen  herum, nein, auch sie haben ihre Plagen. Sie sitzen ja mit uns sozusagen im gleichen Boot und das nicht nur durch den Umstand, dass wir zusammen in dem einen – so glaubte noch Albert Einstein – Universum leben. Nein, wir leben mit ihr zusammen, sogar in einem der unzählig vielen Universen, und zwar in einem derer, die es eigentlich gar nicht wirklich geben kann, weil sie nur Teil der wabernden dunklen Materie sind, die 70 %  des Multiuniversums ausmacht.

JUN
03

Text zur Installation PLAN B in der Pförtnerloge Krefeld

by Vogel
In: Reden/Texte zu Ausstellungen
No comments

Gelesen von Daniel Minetti
Hell dunkel

Nicht das Licht ist das Grundsätzliche, sondern die Dunkelheit.

Das Licht ist die Ausnahme und sehr ungleichmäßig verteilt.
Nicht das Endliche ist das Grundsätzliche, sondern das Unendliche.

Das Endliche ist die Ausnahme. Wir sind Ausnahmen. Es gab Zeiten, in denen das Universum still war. Die Wellen schlugen lautlos ans Ufer, das Gewitter hatte keinen Ton, die Luft stürmte geräuschlos, Erdbeben und Vulkanausbrüche trugen sich in aller Stille zu.

Erst mit der Entwicklung von Hörorganen bekamen diese und andere Ereignisse einen Klang und sind für die, die hören können, untrennbar damit verbunden.

Weit vorher gab es sogar noch Zeiten, in denen Sonnen nicht schienen und dadurch die Monde im Dunkeln lagen, Blitze nicht leuchteten und Glühwürmchen nicht gefunkelt hätten, wenn es sie da schon gegeben hätte. Erst seit der Entstehung von Sehorganen wurde geschienen, gefunkelt, geleuchtet und geblitzt.

JUN
03

Ausstellung 10 X BBK Werner Jäger Halle Nettetal

by Vogel
In: Reden/Texte zu Ausstellungen
No comments

Sehr verehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kollegen, liebe Freunde,

ich freue mich, sie alle hier begrüßen zu können, in dieser schönen Ausstellung, die ich selbst heute Abend zum ersten Mal sehe. Das kommt daher, dass wir, der Berufsverband bildender Künstler Niederrhein in diesem Sommer an zwei Fronten gekämpft haben: in Krefeld wurde vor drei Wochen eine sehr aufwendige Performance gezeigt und die Gelderner Ausstellung vom letzten Jahr in verkleinerter Auflage nach Krefeld übertragen. Diese Ausstellung in der Werner Jäger Halle wurde zur gleichen Zeit von einem andern Teil des Vorstandsteams vorbereitet und, wie mein Eindruck ist, sehr erfolgreich. Hier möchte ich einen internen Dank aussprechen an Manfred Mangold, der sich schon lange für diese Ausstellung eingesetzt hat und an Jürgen Küster, der ganz maßgeblich an der Vorbereitung beteiligt war.
Aber ganz besonders muss ich mich natürlich bei der Stadt Nettetal, die hier durch ihren Bürgermeister Herrn Christian Wagner offiziell vertreten ist und bei Herrn X bedanken, die dies trotz nicht zu unterschätzender Schwierigkeiten, Schwierigkeiten, unter denen unsere Städte z.Zt alle zu leiden haben, dennoch möglich gemacht haben.

OKT
30

Vom Punkt ins Universum und zurück

by Vogel
In: Reden/Texte zu Ausstellungen
No comments

– künstlerisches Energiezentrum im technischen Energiezentrum der Stadt Krefeld –

Dieses durchaus reizvolle Bild passt sowohl zur Persönlichkeit wie auch zum Werk vom Künstler Caco.

Als ein Mensch mit Energieüberschuss, unternimmt er den Versuch, den energetischen Zustand der Schöpfung sichtbar zu machen. Dies führt ihn in seinen Arbeiten inhaltlich zu einem  Pendeln zwischen Mikro- und Makrokosmos, zur „Feinstofflichkeit“ aller Materie, womit er einen Begriff von Joseph Beuys aufgreift, als dessen Schüler er sich empfindet.

Die Ambivalenz zwischen dem Wissen, nur ein vorübergehendes Phänomen im Kosmos und  dennoch als Individuum wichtig zu sein, ist ein Balanceakt, den Caco mit aller Energie auf sich nimmt und der in seinem Leben oft genug mindestens zum beinahe Absturz geführt hat. In seiner künstlerischen Arbeit kann er ihn so fassen, dass das Bild oft mehr als gefasst wirkt. Dies führt in vielen Arbeiten zu einem nahezu zwanghaft erscheinenden Pointillismus, wie eine Art Festklammern an einer äußeren Struktur, da, wo sie im Inneren fehlt. „Mein Leben ist chaotisch, darum muss meine Kunst ordentlich sein.“ (Caco, 1998)

Die Beziehung zum Kosmischen wird oft dann besonders wesentlich, wo das eigene Leben wenig Verlässlichkeit und äußeren Halt bietet. Im Bewusstsein darüber, dass es weder einen zeitlichen, noch räumlichen Fixpunkt im Universum gibt, sieht Caco seine Arbeit als Versuch an, Zeitzeuge des Augenblicks zu sein.

JUN
03

Rede zur Ausstellung im Küchenstudio Hoster

by Vogel
In: Reden/Texte zu Ausstellungen
No comments

Sehr geehrte Damen und Herren, Kollegen, liebe Fam. Hoster, ich begrüße sie sehr herzlich. Wir alle sind mal wieder Cacos Ruf gefolgt. Er ist nach wie vor unwiderstehlich. Es sind auch wie immer viele Frauen dabei. Obwohl die Quote niedriger als sonst ist, wie ich meine, festzustellen. Ich hoffe, das gibt keinen Anlass zu Besorgnis Caco? Nun ja, gerade wir Frauen sind an diesem Sonntag gerne hier. Hieß es doch bis vor kurzem noch „Kinder Küche  Kirche“, so heißt es jetzt: „Künstler Küche Kartoffelbrei“ man sieht, der Fortschritt lässt sich nicht aufhalten. Künstler und Kochen. Man sagt ja, die Bildhauer seien die besseren Esser, also auch die besseren Köche, während die Maler die besseren Trinker wären. Wir werden dies heute einmal genauer beobachten können.

JUN
03

Vorwort zum Katalog zur Ausstellung des BBK in der Friedenskirche Krefeld

by Vogel
In: Reden/Texte zu Ausstellungen
No comments

Künstler im VerbandExkurs über die Beziehung Individuum und Gruppe und den Umstand, das wir alle gleich ungleich sind.

Die Rechte des Menschen orientieren sich an seinen Bedürfnissen und diese sind, bedingt durch seine biologische Ausstattung, in vieler Hinsicht gleich, sodass sie sich leicht in Worte fassen lassen, wie es ja beispielsweise mit der Formulierung der Grundrechte so gut gelungen ist, dass sie von einem großen Teil der Weltbevölkerung kaum infrage gestellt werden.

Die Gleichheit der Grundbedürfnisse mit den sich daraus ergebenden Grundrechten, steht nicht im Gegensatz, sondern ist Eins mit der menschlichen Eigenschaft der Individualität, die ihn physisch und psychisch durchdringt und ständig nach Ausdruck sucht.

Hierin liegt eine der Ursachen der Anziehung der Menschen untereinander. Es ist das Wissen um die eigene Besonderheit und die des Andern. Das dadurch entstehende vitale Interesse an der anderen Person lebt von der wechselseitigen Botschaft: „Ich bin anders als du“ und der immer wieder gespannten Frage: „wie bist du?.“

JUN
03

Vorwort Katalog Kaumanns, Mankat, Mischke 05

by Vogel
In: Reden/Texte zu Ausstellungen
No comments

So unterschiedlich die drei Künstler in der Ausprägung ihres Malstils sind, so vereint sie doch ein künstlerisches Interesse an den sichtbaren, erkennbaren Dingen dieser Welt und deren weitgehend realistischer Darstellung. Meist durch verwirrende Kombinationen oder Verfremdung verändern sie den Symbolcharakter des Dargestellten. Dies macht es möglich, eine sehr persönliche Botschaft zu vermitteln.

Alle drei Künstler verwenden im weiteren oder engeren Sinne surrealistische Stilmittel. Das bedeutet, dass sie die Elemente der realen Welt benutzen und neu zusammenfügen. Sie schaffen ihre eigene Realität und bewegen sich dennoch innerhalb vertrauter Bilder. Sie abstrahieren nicht, sondern fügen im Gegenteil, der bekannten Welt ihre inneren Bilder hinzu. Ihre Phantasiegebilde berichten von Träumen, Sehnsüchten und Ängsten.

JUN
03

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Christa Lörx, sehr geehrter Herr Bürgermeister , liebe Künstlerkollegen,

by Vogel
In: Reden/Texte zu Ausstellungen
No comments

Ich begrüße sie sehr herzlich zu dieser Ausstellung  im Xantener Rathaus und freue mich ganz besonders gerade hier sprechen zu können, denn diese Niederrheinische Stadt mit dem X am Anfang ist mir, die ich aus Essen komme von Kindheit an vertraut über meine Großmutter, die immer mal wieder mit Stolz erwähnte, dass ihr Ur Ur Urgroßvater, also mein UrUrUrgroßvater Stadtbaumeister von Xanten gewesen sei, und es gäbe auch noch eine Boeckhorststraße in Xanten, nach ihm benannt. Vielleicht kann mich da jemand aufklären, ob es diese Straße noch gibt.
Ich finde es doch sehr beeindruckend, dass sich nach 4 oder 5 Generationen nun der Kreis der kulturellen Beschäftigung wieder schließt und ich hoffe nur, dass meinem Uropa, sollte er jetzt herabschauen, die Arbeiten auch gefallen.
Denn die Zeiten haben sich geändert u.A. hinsichtlich der Vielfalt der künstlerischen Möglichkeiten, die es sicherlich zu seiner Zeit nicht in dem Maße gab. allein in dieser Ausstellung an der nur
35 Künstler teilnehmen, gibt es ein großes Spektrum Stielrichtungen, und Techniken. Der Künstler hat viel Freiheit in den Möglichkeiten sich auszudrücken aber diese Freiheit verlangt ihm auch viel ab. Er muss sich entscheiden und er braucht Disziplin. Ebenso muss der Betrachter von Kunst sich mit einer z.T. Verwirrung stiftenden Vielzahl von Ausdrucksmöglichkeiten zurechtfinden.
Da wir gleich die Stadt für den Ankauf einer Arbeit beraten sollen, möchte ich ganz nur zwei Kriterien nennen, nachdem man über Kunst befinden kann.
Und hierzu möchte ich
2 weitere alte Männer hinzuziehen ,, 2 Pablos: einmal den schon auf der Einladung zitierte Pablo PicassoKunst wäscht den Staub des Alltags von der Seele“ und Pablo NerudaDer Künstler soll seiner Heimat verbunden sein“ Ich beginne mit Neruda: „der möchte, dass sich der K. seiner Vergangenheit bewusst ist, nicht nur seiner persönlichen sondern auch den Traditionen seiner Heimat, um die Sprache auch die vergangene Sprache der Kunst zu kennen. Nur dann kann die Kunst, die er selbst schafft, den Staub des Alltags von der Seele waschen, weil sie nämlich neu und authentisch ist, die Aussage dieses Künstlers in hier und jetzt und in seiner Zeit.:

JUN
03

Katalogtext Ausstellung Rathaus Xanten

by Vogel
In: Reden/Texte zu Ausstellungen
No comments

Rathaus heißt auf Französisch „Hotel de Ville“, also Gasthaus der Stadt. Jede der beiden Bezeichnungen betont einen Aspekt des Hauses: Es ist zum einen das Haus für die Bürger der Stadt und zum Andern das Haus für die von außen kommenden Gäste. Der Bürger soll sich hier so weit zu Hause fühlen, dass er vertrauensvoll Rat suchen kann, dem Gast soll es etwas vom Geist der Stadt vermitteln.

Betritt man ein solches Haus und findet sich wie in diesem Xantener Rathaus umgeben von Kunstwerken der heimischen Künstler, so ist eine wichtige Voraussetzung zur Erfüllung beider Aufgaben gegeben.

Die Stadtväter zeigen mit ihrer Entscheidung, dass sie die Kunst ihrer Bürger wertschätzen. Diese Haltung war immer schon ein untrügliches Zeichen für hohes Demokratieverständnis. Nur da, wo die freie Kunst hochgehalten und unterstützt wird  –  und sie braucht Unterstützung  –  wo Politiker keine Angst haben vor offenen Worten, welche auch in Form von bildlichen Zeichen geäußert werden können, geht es ihnen um die Menschen und nicht um den Erwerb oder Erhalt von Macht.

JUN
03

Pressetext zur Ausstellung von Otmar Mark

by Vogel
In: Reden/Texte zu Ausstellungen
No comments

Endmoräne nennt der Künstler Otmar Mark seine Ausstellung, die am 21.4.02 um 11Uhr im Kulturpunkt Friedenskirche Luisenplatz 1, Krefeld eröffnet wird. Gezeigt werden großformatige Malerei und Plastiken.Dies ist die erste Ausstellung, mit der sich der seit vielen Jahren in Krefeld lebende und arbeitende Künstler in seiner Wahlheimatstadt vorstellt.

So wie die Endmoräne die Hinterlassenschaft langsamem Vorrückens tonnenschweren Eises ist, stehen seine Arbeiten zumindest vorläufig am Ende eines langjährigen, intensiven, druckvollen Schaffensprozesses.

Der konzeptuelle Ansatz seines Werks setzt bei seiner Entstehung intensive Gedankenarbeit voraus. Unter der obersten Schicht seiner abstrakten Bilder befinden sich häufig „fertige“ farbige Kompositionen. Otmar Mark übermalt diese mit deckend weißer Farbe, die sich gletscherzungenähnlich über den Untergrund schiebt. Dabei lässt er bestimmte Bereiche mit Bedacht sichtbar. Bei einigen Arbeiten entsteht hierdurch eine verwirrende Ambivalenz. Nicht immer wird deutlich, was Vorder- oder Hintergrund ist, bzw. bei welcher Schicht es sich um die verdeckte oder die deckende handelt. Positiv und Negativ wechseln ab. Die Bilder bleiben auf spannende Weise in der Schwebe. Sie sind entschieden unentschieden.

JUN
03

Kunst in der Friedenskirche

by Vogel
In: Reden/Texte zu Ausstellungen
No comments

Der Gläubige, der an diesem Sonntagmorgen seine Kirche betritt, trifft schon im Eingangsbereich auf etwas Unerwartetes. Ein riesenhaftes, zusammengezimmertes Objekt nimmt fast die Hälfte des Kirchenfoyers ein. Ist die erste Verwunderung, vielleicht sogar der erste Schreck verklungen, wird so mancher Betrachter bemerken, dass dieses Ungetüm einen eigenartig stimmigen Bezug zu dem Raum hat, in dem es steht. Die kreisrunden Seitenteile finden ihre Entsprechung im Deckenfenster über ihm. Raum und „Raumrolle“ so nennt der Künstler Ottmar Mark seine Arbeit, beengen sich nicht, sondern scheinen durch ihr Miteinander sogar Aufwertung zu erfahren.

MRZ
14

Die neue Webseite ist fertig!

by Vogel
In: Reden/Texte zu Ausstellungen
No comments

Schön ist sie geworden, die neue Webseite.
Schauen Sie sich doch mal um.